Exploring Diversity – Migrationsmuseen in New York

Ellis Island Immigration Museum
am 20. Apr 2016 von

Während meines NY-Besuchs besichtigte ich zwei spannende Migrationsmuseen, die sich gut ergänzten: das Nationale Einwanderungsmuseum auf Ellis Island und das Tenement Museum in der Lower East Side. Role-Models für Deutschland?

In Deutschland steht die Erichtung eines »nationalen Einwanderungsmuseums« noch aus. In den USA eröffnete bereits 1990 das Ellis Island Immigration Museum in New York City. Es war weltweit das erste Museum, das sich ausschließlich der Einwanderungsgeschichte widmete. Später folgten ähnliche Museumsprojekte in Kanada, Australien oder Frankreich. Während sich das Ellis Island Immigration Museum, das in der ehemaligen Einwanderer-Kontrollstation auf einer Insel neben der Freiheitsstatue errichtet wurde, auf den Einwanderungsprozess selbst und das Ankommen in USA konzentriert, erzählt das Tenement Museum in der Lower East Side anhand eines Miethauses und seiner Bewohner die Migrations- als Alltagsgeschichte der Menschen. Der Museumsbesucher erlebt anhand der Biografien der ehemaligen Hausbewohner in der Orchard Street, wie sich das Viertel mit unterschiedlichen Migrantengruppen veränderte, von »Klein-Deutschland« im frühen 19. Jahrhundert zu Chinatown ab den 1960ern. Ein Role-Model für ein zukünftiges Museum in Deutschland?

Foto: Tenement Museum in der Orchard Street in New York

Tenement-Museum NYC